Triff einen Recruiter: Liisa Mannerkoski

Mai 19, 2020

In der folgenden Serie von Blogbeiträgen möchten wir dir unseren Kader vorstellen. Sie sind die einen, die das Unternehmen prägen, sie arbeiten jeden Tag hart, um dir zu helfen, einen Job im Ausland zu bekommen. Wir haben sie gebeten, sich selbst vorzustellen und wir hoffen, dass dir ihre persönlichen Geschichten gefallen werden.


Hallo an alle! 

Ich bin Liisa und bin in Finnland geboren und aufgewachsen. Ich habe meine gesamte Schulzeit in Helsinki verbracht und wusste schon immer, dass ich einmal im Ausland leben möchte. Es war einfach etwas, von dem ich schon immer wusste, dass ich es tun wollte: überall auf diesem Planeten Freunde finden, Sprachen und Kulturen kennenlernen und einfach unsere schöne Erde erkunden! 

Meine erste Erfahrung alleine zu reisen war als Au Pair in Deutschland. Frag mich, ob ich ein deutsches Wiegenlied singen kann und ich werde es tun! Nach der High School zog ich zum ersten Mal ins Ausland: Ich wurde an einer Universität in Budapest angenommen und ich war so begierig zu gehen, dass meine Schwester mich am Flughafen absetzte und wir herausfanden, dass ich versuchte, einen Tag zu früh ins Flugzeug zu steigen! Wir haben viel gelacht und die Fluggesellschaft hat einen Platz für mich im nächsten Flugzeug gefunden. Das war ein sehr entscheidender Moment in meinem Leben und ich war wirklich aufgeregt, in einem neuen Land anzukommen und meinen Weg zu finden. Natürlich war ich auch nervös, aber mit jedem Schritt, den ich in Richtung meines Abenteuers machte, ersetzte die Freude und Aufregung die Ängste. Ich war damals 19 Jahre alt...

Nachdem ich in Ungarn Wirtschaft studiert habe, ging ich zum Studieren nach Los Angeles. Und seither habe ich auch in Malta, Großbritannien und jetzt in Spanien gelebt.

Als ich nach Malta zog, wurde ich für eine Stelle im Kundenservice rekrutiert: Ich war noch nie auf Malta gewesen und wusste kaum etwas über die Insel. Nur in Bezug auf Malta erinnere ich mich, dass der Name im Eurovision Song Contest auftaucht. Oh ja, es ist eines dieser kleinen Länder, nicht wahr? 

 

Nachdem ich den Job angenommen hatte, habe ich ALLES recherchiert, was ich konnte. Facebook war ein fantastisches Werkzeug, um mit Maltesern und Ex-Pats in Kontakt zu treten. Ich habe Freunde gefunden, noch bevor ich auf der Insel ankam. Ich buchte zuerst Airbnb für ein paar Tage und fand sehr schnell eine Wohnung in einem charmanten, klassischen, alten maltesischen Gebäude - das war so aufregend für mich, da ich immer nur in modernen Gebäuden gelebt hatte, war es eines der Dinge, auf die ich mich wirklich freute. Malta war sehr gastfreundlich und ich habe auf der Arbeit sofort Freunde gefunden - es war wirklich einfach, sich auch mit Maltesern anzufreunden, da sie alle Englisch sprechen und ich Freunde fürs Leben habe! 

Ja, die kleine Insel, auch "The Yellow Rock" genannt, ist mittlerweile einer meiner Lieblingsorte auf diesem Planeten geworden. Wenn ich an Malta denke, muss ich lächeln: die Sonne, das Essen, die Menschen, die Atmosphäre, der Gang zur Arbeit! Oh Mann, ist es nicht herrlich, einfach mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit zu gehen? Alles ist gleich um die Ecke von dir, du musst nirgendwo weit gehen, um Essen zu holen, Kaffee zu trinken, schwimmen zu gehen. Mehr Zeit, um einfach das Leben zu genießen. Und den Ozean. Meine Lieblingscafés und -orte, die Gebäude im alten Stil. Ich bin ein Sonnenmensch, mein Hund auch. Obwohl wir beide es auch lieben, ab und zu Schneeengel im Schnee zu machen!

Und als rastloser Weltenbummler (ihr wisst alle, wer ihr seid! Nun, ihr seid nicht allein und es ist kein "einsamer Planet", sondern ganz im Gegenteil!) Nach einer Weile war ich bereit, ein anderes Klima zu erkunden und ich zog nach Großbritannien. London ist einfach eine Klasse für sich! Ich habe ein Jahr dort gelebt und so viel wie möglich erkundet und trotzdem nur einen Bruchteil davon zu sehen bekommen. Ich habe nicht erwartet, dass ich ein Pub-Enthusiast werden würde, aber ich wurde es. Es gibt keinen besseren Ort, um Freunde zu finden, als den örtlichen Pub. Außerdem sind die meisten von ihnen tatsächlich hundefreundlich! Besorge dir ein gutes Paar niedrig geschnittene Regenstiefel, die stilvoll genug für einen Job oder ein Geschäftstreffen aussehen und du bist bereit! Die besten 8 Pfund, die ich je in einem lokalen Primark investiert habe! Großbritannien ist ziemlich hundefreundlich, aber was auch immer du tust, lass dein Hündchen nicht hinter den Vögeln der Königin in den Parks herlaufen. Und alle Vögel sind die Vögel der Königin. Bleibe immer in gutem Einvernehmen mit der Königin 😉 .

Und lange Rede, kurzer Sinn (ich habe Geschichten, die ich stundenlang erzählen kann, am besten mit einem guten Weißwein und einem leckeren vegetarischen Essen!), ich bin vor kurzem nach Malaga, Spanien, umgezogen. Hola! Das macht es zu Land Nummer 6, in dem ich gelebt habe und zu Land Nummer dreißig, in dem ich gereist bin.   Vor fünf Jahren habe ich einen Rettungshund in Los Angeles adoptiert. (Wer hat wen gerettet?) Und mein flauschiger kleiner bester Freund und ich haben die Reisen fortgesetzt. Ich sammle Aufkleber von Flaggen in ihrem Hundepass. Das erste, wonach ich bei einem neuen Reiseziel suche, sind "hundefreundliche Restaurants". 

 

Das Reisefieber? YEP, ich habe es! Die Welt ist einfach so viel größer und erstaunlicher, als uns bewusst ist, bis wir anfangen, sie zu erkunden. Und was gibt es Besseres, als ein anderes Land zu erkunden, als dort einen Job zu haben, der auf dich wartet!

Mehr als ein Land zu haben, das ich mein Zuhause nennen kann, ist wirklich das Beste in meinem Leben und die globetrottenden Freunde, die ich überall gefunden habe, inspirieren mich immer wieder dazu, mehr zu sehen und mehr zu lernen. Am Ende des Tages: wir sind uns alle so ähnlich, während wir unterschiedlich sind, und das ist wirklich das Schöne am Leben! 

 

P.S. Mutter Erde dankt dir, dass du deine Sachen nicht am Strand liegen lässt und deine Wasserflasche recycelst <3