Multitasking ist ineffizient! Wie kann man es vermeiden?

Mai 19, 2020

Das Jonglieren zwischen verschiedenen Aufgaben ist nicht gerade effizient?

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Produktivität verbessern können!

 

Wussten Sie, dass Multitasking eine Eigenschaft ist, die in erster Linie für Computer reserviert ist? Dass ein Begriff, der heute ständig verwendet wird, um vor allem die als effizient geltenden Arbeitsmethoden des Menschen zu beschreiben, in Wirklichkeit aus der Computertechnik stammt und uns warnen sollte... Wir sind weder Programme noch Roboter! Dass es gelingt, mehrere Aufgaben gleichzeitig korrekt auszuführen, ist zweifellos nur eine moderne Fabel.

Doch wie viele von uns können nicht anders, als ihre SMS-Nachrichten zu checken, während sie etwas anderes tun? Und unsere Älteren erinnern uns gerne daran: Die Konzentration bröckelt, die digitale und die Infobesessenheit führen dazu, dass unsere Aufmerksamkeit ständig unterbrochen wird und unbeständig ist. Im Büro geht es uns genau so. Wir denken, wir erledigen mehrere Aufgaben gleichzeitig, um schneller voranzukommen, aber in Wirklichkeit leidet die Qualität unserer Arbeit darunter. Warum versuchen wir verzweifelt, wie diese achtarmigen orientalischen Götter auszusehen? Müssen wir wieder lernen, nur eine Sache auf einmal zu tun?

Gibt es wirklich "multitaskingfähige" Menschen?

  • Sitzen wir alle im selben Boot?

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Frauen dies besser können als Männer. Das ist zwar wissenschaftlich nicht bewiesen, aber eine Erfindung der Gesellschaft. War es nicht bequem, zu glauben, dass die Frau am besten in der Lage ist, das Abendessen zuzubereiten und gleichzeitig die Kinder und das laufende Bad im Auge zu behalten? Das reichte aus, um die Frauen davon zu überzeugen, dass sie nach Hause und nicht ins Büro gehörten. Doch dieses Klischee wird nun durch ein Experiment der Universität Aachen in Frage gestellt. Die Forscher baten 48 Männer und 48 Frauen, gleichzeitig zwei Ablageaufgaben zu lösen: Die Teilnehmer mussten Vokale und Konsonanten durch Drücken eines Knopfes mit dem Zeigefinger und gerade und ungerade Zahlen durch Drücken des Mittelfingers ablegen. Die Schlussfolgerung lautet: Wenn Sie mehrere Dinge gleichzeitig erledigen wollen, sind Sie alle gleichermaßen nutzlos.

Selbst diejenigen, die von sich behaupten, multitaskingfähig zu sein, sind es wahrscheinlich nicht, wie eine US-Studie aus dem Jahr 2013 über die Nutzung des Telefons beim Autofahren zeigt. Die Forscher, die hinter dieser Studie standen, baten 200 Personen, den OSPAN-Test (Operation Span, ein Protokoll, das darin besteht, sich Buchstabenfolgen einzuprägen und gleichzeitig z. B. auf mathematische Operationen zu reagieren) zu absolvieren und gleichzeitig in einem Simulator zu fahren. Und das Mindeste, was wir sagen können, ist, dass die Ergebnisse - wieder einmal - nicht gut waren...

  • Was sagt die Wissenschaft dazu?

Mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, stimuliert, provoziert Erregung und führt Menschen auf der Suche nach Sensationen - impulsiver - zu dieser Praxis. Nur sind diese Persönlichkeiten auch diejenigen, die sich am leichtesten ablenken lassen und daher am wenigsten in der Lage sind, mehrere Aufgaben richtig zu jonglieren ...

Die Erklärung findet sich bereits 1992 in der Arbeit des Psychologen Hal Pashler über die Existenz eines "kognitiven Engpasses" beim Menschen. Dieses barbarische Wort bedeutet, dass sich die Informationen, die wir erhalten, ab einem bestimmten Punkt anhäufen und nicht mehr gleich behandelt werden. Die Latenzzeit zwischen der Verarbeitung jeder einzelnen Information wird also länger. Aus diesem Grund jonglieren die meisten Menschen, die glauben, Multitasking zu betreiben, in Wirklichkeit mit mehreren Aufgaben. Und die Zeit, die benötigt wird, um von einer Aufgabe zur anderen zu wechseln, ist enorm.

Aber gibt es denn überhaupt Multitasking? In einem Artikel im New Yorker aus dem Jahr 2014 erklärte der Aufmerksamkeitsspezialist David Strayer (der auch an der oben zitierten US-Studie mitgewirkt hat), dass etwa 2,7 % der Bevölkerung die Fähigkeit haben, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, ohne dass dies ihre Leistung beeinträchtigt. Er schätzt, dass die Supertasking-Fähigkeit in der Bevölkerung ähnlich verteilt ist wie der IQ: Die meisten von uns liegen im Mittelfeld, aber ein winziger Teil der Bevölkerung befindet sich im oberen Bereich. Überraschenderweise haben MRT-Untersuchungen gezeigt, dass der präfrontale Kortex (der Bereich, der für die Aufmerksamkeit zuständig ist) bei der gleichzeitigen Ausführung mehrerer Aufgaben nur wenig aktiv ist, obwohl man annehmen könnte, dass der Teil des Gehirns, der für die kognitive Verarbeitung und die Aufmerksamkeit zuständig ist, durch diese Multitasking-Fähigkeit extrem belastet wird. Tatsächlich gelingt es den Gehirnen "echter" Multitasker in gewisser Weise, ruhig zu bleiben, so dass sie gute Leistungen erbringen. Einige Forscher glauben auch, dass eine recht junge evolutionäre Veränderung im Gehirn der Hominiden diese Fähigkeit des Menschen zum Multitasking begünstigt.

Zumindest im Moment sind die Gehirne der großen Mehrheit von uns nicht für diese Leistung gemacht. Schlimmer noch: Wenn wir von einer Aufgabe zur nächsten wechseln oder mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen, könnte uns das sogar dumm machen! Eine britische Studie behauptet, dass die gleichzeitige Nutzung mehrerer elektronischer Geräte dem Verlust einer Nacht Schlaf oder dem Rauchen eines Joints gleichkommt.

Wie kann man aufhören, den Vorstößen des Multitaskings nachzugeben?

Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass man nie so effizient ist, wie wenn man im Monotasking-Modus arbeitet. Aber wie können wir dann aufhören, durch die Maschen zu fallen und uns vom Multitasking befreien? Wir bieten dir eine Reihe von Tipps, die dir helfen, dich nicht ständig zu verzetteln. Konzentriert zu bleiben, erfordert Anstrengung, wenn du von blinkenden Bildschirmen umgeben bist, aber sagen wir nicht "mit einem tapferen Herzen ist nichts unmöglich"?

1. Sorge dafür, dass du einige abschaltende Momente in deinem Tag hast.

Du organisierst dich so, als ob du die Fähigkeit zum Multitasking hättest, aber du wirst ständig unterbrochen: Telefonanrufe, E-Mails, aktuelle Nachrichten, Benachrichtigungen aus sozialen Netzwerken, Instant-Messaging-Benachrichtigungen... All diese Ablenkungen treten seit der weiten Verbreitung von Smartphones jederzeit und überall auf. Wage es, die Verbindung zu unterbrechen und halte dich von all diesen Benachrichtigungen fern, die dich ablenken können. Am besten ist es, sich von den Bildschirmen fernzuhalten, die uns, selbst wenn sie ausgeschaltet sind, anziehen, so eine Studie aus dem Jahr 2017. Liest du gerade ein kompliziertes Buch? Lege deinen Laptop weg, schalte dein Telefon in den Flugmodus, verstecke es und schalte sogar, für die ganz Leichtsinnigen, das W-Lan aus. Für ein paar Stunden nicht erreichbar zu sein, sollte nicht allzu viele Konsequenzen haben. Organisiere deine Zeit, indem du entscheidest, wann du im Internet surfst oder deine Nachrichten beantwortest. Biete dir diese Momente zum Beispiel zu bestimmten Zeiten während des Tages an (ganz am Anfang des Tages, wenn du von der Mittagspause zurückkommst, am frühen Nachmittag...).

2. Gestalte deinen Arbeitsbereich

Minimalismus ist in Mode, und einige zeitgenössische Computergenies haben die Tugenden des Entrümpelns stark betont. Es ist erwähnenswert, dass die Art und Weise, wie unser Arbeitsplatz eingerichtet ist, die Fähigkeit hat, unseren Geisteszustand und unsere Produktivität zu beeinflussen. Hast du das Gefühl, dass dein Kopf unter Wasser ist? Neutralisiere alles, was dich stören könnte. Versuche, alle Gegenstände, die deine Aufmerksamkeit ablenken, von deinem Schreibtisch zu entfernen: ein aufgeschlagenes Notizbuch, ein Snack, ein Handy... Ein aufgeräumter Schreibtisch kann dir sehr dabei helfen, dich effektiv auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Selbst wenn du zu den Menschen gehörst, die Unordnung zu schätzen wissen, wird es dir helfen, dich nur mit dem Nötigsten zu umgeben, um dich auf die anstehende Aufgabe zu konzentrieren.

3. Mache eine To-Do-Liste

Das hat psychologische Vorteile! Alle zu erledigenden Dinge auf Papier zu bringen und sie dann nach und nach abzuhaken, gibt eine Menge Befriedigung. Indem sie für Struktur sorgen, Ängste reduzieren und ein Gefühl der Erledigung schaffen, sind To-Do-Listen treue Verbündete, wie Psychologen herausgefunden haben. Eine amerikanische Studie legt sogar nahe, dass das Nichtaufschreiben von Zielen dazu führt, dass du dich mehr ablenken lässt. Vermeide es jedoch, unrealistische Dinge aufzuschreiben, wie z.B. "ein Drehbuch schreiben" und teile die Aufgabe in mehrere Schritte auf.

4. Benutze einen Timer!

In den 1980er Jahren etablierte ein italienischer Forscher eine einfache Methode, die auf der Idee basiert, dass regelmäßige Pausen die geistige Beweglichkeit fördern. Die Pomodoro-Methode beinhaltet, alle 25 Minuten Arbeit fünf Minuten Pause zu machen. Stelle einen Timer für diese Zeitspanne ein oder lade eine Anwendung wie Flat Tomato herunter, um Arbeits- und Pausenzeiten zu verwalten, und arbeite an einer einzelnen Aufgabe, bis der Alarm ertönt.

5. Mache Übungen, um fokussiert zu bleiben

Um zu vermeiden, dass du von einer Aufgabe zur nächsten wechselst, ohne die erste überhaupt zu beenden, kannst du zum Beispiel üben, deine Aufmerksamkeit zu fokussieren, indem du ein Objekt anstarrst und es mehrere Minuten lang genau unter die Lupe nimmst. Oder du stellst dir eine Landschaft vor, rufst dir eine Erinnerung ins Gedächtnis oder malst ein Porträt von jemandem, der dir nahe steht, so genau wie möglich in deinem Kopf. Oder schreibe deine Träume auf. Wenn du ein Zahlenmensch bist, mache ein paar mentale Berechnungen.

Dr. Roger Vittoz (1863-1925) schlägt mehrere Methoden vor, um konzentriert und ruhig zu bleiben. Hier ist ein Beispiel: Zeichne mit deinem Zeigefinger das Zeichen der Unendlichkeit im Raum, ausgehend von der Mitte. Das Gleiche mit dem Zeigefinger der anderen Hand. Dann wieder, aber mit geschlossenen Augen. Zum Schluss zeichne das Zeichen gedanklich nach, ohne die Hände.

6. Nimm dir Zeit, dich auf die Gegenwart zu konzentrieren.

Wasche fleißig Geschirr, gehe langsam, frühstücke eine halbe Stunde und nutze alle fünf Sinne. Konzentriere dich auf den Geschmack deines Kaffees oder das warme Gefühl unter der Dusche. Empfänglich für Empfindungen zu sein, wie die Sonne auf deiner Haut, trainiert den Geist, sich des gegenwärtigen Moments bewusster zu sein.

7. Atme mit deinem Bauch und mach deinen Kopf frei.

Wenn du dazu neigst, Multitasking zu betreiben, liegt das daran, dass du Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren. Meditation oder zumindest die Anwendung von Atemübungen ist auch ein schneller und einfacher Weg, um deine geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern. Das "Sammeln" reduziert ablenkende Gedanken. Laut einer aktuellen Studie sind zehn Minuten Meditation pro Tag am effektivsten. Andere neurowissenschaftliche Forschungen, die in der Zeitschrift Psychophysiology veröffentlicht wurden, bringen Atemtechniken im Yoga oder in der Meditation direkt mit der Ausschüttung des Konzentrationshormons Noradrenalin in Verbindung.

Wenn du diesen Artikel ganz durchgelesen hast, ohne anzuhalten, um einen neuen Tab zu öffnen, eine Textnachricht zu beantworten oder eine Frage von einem Kollegen zu beantworten, dann bist du auf dem richtigen Weg! Ansonsten ist es okay, fang einfach wieder von vorne an zu lesen...

Mehr von unseren Artikeln findest du hier