Reisen während der COVID19

Mai 18, 2020

During this crazy time of COVID19, people are still travelling to start new jobs all over Europe. Some because it was the plan all along, others because they need a chance. Whatever is your reason, it is important that you know that the times are different and always listen to people who have done it and what the authorities are advising you.

Kenneth hat vor kurzem die Reise von Prag nach Lissabon gemacht, und hier ist seine Geschichte, wie es dazu kam!

 

Warum hast du dich für einen Job im Ausland beworben?

Ich habe in den letzten Jahren gerne im Ausland gearbeitet, weil es dort eine besondere Einheit gibt, und
auch wenn es jeden Tag ein gewöhnlicher langweiliger Dienstag wird, ist es nie ein ganz gewöhnlicher Dienstag wie zu Hause
in Dänemark. Ich habe jetzt eine Weile in Prag gelebt, und davor in Athen.

Warum hast du dich nicht dafür entschieden, in Prag zu bleiben oder nach Dänemark zurückzukehren?

Die Jobmöglichkeiten in Prag sind begrenzt, und im März wurde es schwierig, von Tschechien nach Dänemark zu reisen, weil sie die Grenze geschlossen haben und den Zugang zu allen Ländern einschränken. Um nach Dänemark zu kommen, würde ich z.B. nach London fliegen, und weiter nach Stockholm / Helsinki, bevor die Reise in Kopenhagen endet, gefolgt von einer 3-stündigen Zugfahrt, also mit diesem Gedanken im Hinterkopf, entschied ich mich, etwas länger zu bleiben und weiter nach Möglichkeiten im Ausland zu suchen. Da ich nicht in Dänemark lebe, habe ich es nicht eilig, nach Hause zu kommen, denn mein Zuhause ist der Ort, wo ich meinen Job und mein Abenteuer habe.

Wie hast du dich auf die Reise vorbereitet, wissend, dass die COVID19 es schwierig machen könnte?

Ich habe nicht so sehr über den Virus an sich nachgedacht, sondern mehr darüber, ob ich irgendwo anders hingehen sollte und mich in Quarantäne begeben und es von dort aus nehmen sollte, oder ob ich, wenn ich einen Job gefunden habe, überhaupt dorthin fliegen könnte. Ich bin nicht so gut darin, mein Schicksal in die Hände anderer zu legen, also entschied ich mich für einen Kompromiss bezüglich des Reiseziels und erkundete dann weitere Reisemöglichkeiten und nach Jobs in 2-3 Ländern. Dabei habe ich mein Netzwerk in Europa genutzt und mich erkundigt, wie es dort so ist.

Ich habe über die Website des dänischen Außenministeriums mit Reisehinweisen für die verschiedenen Länder nachgefragt.

Wie hast du Flugtickets gefunden?

Ich nutzte die Suchportale, lernte aber schnell, dass Flüge von einem Tag auf den anderen gestrichen werden, also entschied ich mich, das Ticket 2 Tage vorher zu kaufen, weil es einfacher war und es weniger wahrscheinlich schien, dass es näher am Abflug storniert wird, was natürlich mit einem höheren Preis verbunden war. Aber weniger Stress für mich. Als das Ticket gekauft war, musste ich prüfen, wie die eigentliche Reise ablaufen würde. Mein Endziel war Lissabon, aber mein Layover war Sophie, Bulgarien für 20 Stunden. Da Bulgarien Quarantäne-Regeln hat und ich zufällig zum Terminal musste (aus- und wieder einchecken), würde ich diese Regeln von 14 Tagen Quarantäne verletzen. Ich habe mein Bestes getan, um den Flughafen und die Botschaft zu kontaktieren, doch es kam keine Antwort - ich habe es riskiert!

Wie hat es sich angefühlt, in dieser Zeit zu reisen?

Es war anders, in dieser Zeit zu reisen. Wenn du mit deinem Koffer durch die leeren Straßen läufst, an den leeren Flughäfen ankommst und dein Pass mehrmals kontrolliert wird und bei meiner Zwischenlandung in Sofia, wurde ich von einer Person in voller Montur begrüßt. An jeder Ecke wird deine Temperatur kontrolliert und ich habe einfach tief durchgeatmet und gehofft, dass ich mich nicht im Supermarkt oder von jemandem im Flugzeug angesteckt habe. Die meisten Menschen, die ich getroffen habe, waren wirklich süß und versuchten ihr Bestes, um uns Reisenden auf der Reise zu helfen. Ich wurde von einem Terminal zum anderen gefolgt und in einen großen Raum eskortiert, hier musste ich die 20 Stunden warten, es gab noch ein paar andere als mich und gegen Abend rollten sie ein Bett für mich rein, in dem ich schlafen konnte.  Durch die Fenster im Terminal konnte ich sehen, dass die Flugzeuge entschlüsselt werden. Ich fühlte mich beobachtet, aber sicher, jeder wurde auf Abstand gehalten.

Wie bist du optimistisch geblieben, zu gehen?

Ich habe einige nette Freunde, die ich im Ausland kennengelernt habe, sie haben verstanden, warum ich gehen möchte, und Linda, meine Anwerberin, hat mir mit Einblicken in die Handhabung des COVID19 geholfen, sie war da, um mir Nachrichten zu schicken, wenn ich ein wenig nervös wurde. war es das wert? Ja! einen Tag nach dem Virus kommt wieder, und ich habe nie geglaubt, dass es jemandem helfen würde, herumzulaufen und Angst zu haben vor dem, was wäre wenn, und ja, es war eine lange Reise und sicher schwieriger. Aber es war es wert!

Ein guter Rat?

Gib niemals deine Träume auf, wenn du etwas willst, wirst du einen Weg finden, es zu verwirklichen, und selbst wenn der Weg nicht so direkt ist, wie du es dir erhofft hast, wird es sich lohnen, und frage dich selbst, was ist das Schlimmste, was passieren kann? -Oft ist es gar nicht so schlimm!
Und habe keine Angst davor, deinem Recruiter oder deinen Freunden einige der Fragen zu stellen, die auftauchen, das ist normal und zeigt ihnen, dass du wirklich interessiert bist. Sei proaktiv!

Mehr von uns hier